Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto

Anwendungsmöglichkeiten und Wirkungsweise

Die Akupunkturpunkte der „neuen Schädelakupunktur nach Yamamoto“ beruhen auf der Erkenntnis, dass sich am Schädel Areale lokalisieren las- sen, die einen Zusammenhang mit Arealen des Bewegungsapparates, der Sinnesorgane, des zentralen Nerven Systems oder auch von Inneren Organen haben. Dadurch lassen sich vielseitige Beschwerden im gesam- ten Organismus durch die Schädelakupunktur positiv beeinflussen. Durch die unmittelbare Aufhebung gestörter Energieflüsse tritt ein Heilungsef- fekt verblüffend schnell, meist unmittelbar während der Behandlung ein.

Wem kann die Schädelakupunktur helfen?

Die Indikationsliste reicht von Schmerzen und Störungen am Bewegungsapparat, Lähmungen nach Schlaganfall, Erkrankungen der Sinnes- und inneren Organe, bis zur Arthrose, Bluthochdruck, Gleichgewichtsstörungen und Tinnitus. Es gibt Studien über die erfolgreiche Behandlung von Lähmungen und Sprachstörungen bei Schlaganfällen. Ebenso über die Behandlung von Morbus Parkinson sowie chronischen und akuten Schmerzuständen wie Migräne oder Schmerzen am Bewe- gungsapparat.

Nach der Schädelakupunktur

Die feinen Nadeln sollten so lange im Kopf bleiben, bis sie von selbst abfallen. Der Körper weiß am besten, wie lange es nötig ist, sie zu behalten. Lassen Sie Ihrem Körper also die Zeit die er braucht.

Geschichte

Die neue Schädelakupunktur nach Yamamoto wurde in den sechziger Jahren von dem japanischen Arzt Toshikatsu Yamamoto entwickelt und erstmals 1973 vorgestellt.Dr. Yamamoto wurde in Japan geboren und absolvierte in Japan, den USA und Deutschland eine umfangreiche medizinische Ausbildung in Chirurgie, Gynäkologie und Anästhesie. Nach mehreren Jahren Spezialisierung im Ausland kehrte er nach Japan zurück und eröffnete eine eigene Praxis, die sich zu einem großen Klinik- und Rehabilitationszentrum entwickelte.In den Anfängen seiner Praxis entdeckte er durch Zufall einen Punkt am menschli- chen Schädel der so wirkungsvoll war, dass er zum Ausgangspunkt seiner Methode wurde.
Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto: Ihre Naturheilpraxis am Ammersee
Die vorgenannten Anwendungsgebiete stellen kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände oder Leiden dar.

Heilpraktikerin Eva Pfisterer

Fraunhoferweg 9, 82266 Inning am Ammersee

Tel: 08143 5609755

Mitgliedernummer: 7343
Ihre Naturheilpraxis am Ammersee

Neue Schädelakupunktur

nach Yamamoto

Anwendungsmöglichkeiten und

Wirkungsweise

Die Akupunkturpunkte der „neuen Schädelakupunk- tur nach Yamamoto“ beruhen auf der Erkennt- nis, dass sich am Schädel Areale lokalisieren lassen, die einen Zusammenhang mit Arealen des Bewe- gungsapparates, der Sin- nesorgane, des zentralen Nerven Systems oder auch von Inneren Organen haben. Dadurch lassen sich vielseitige Beschwerden im gesamten Organismus durch die Schädelaku- punktur positiv beeinflussen. Durch die unmittelbare Aufhebung gestörter Energieflüsse tritt ein Heilungseffekt verblüffend schnell, meist unmittelbar während der Behand- lung ein.

Wem kann die Schädelakupunktur helfen?

Die Indikationsliste reicht von Schmerzen und Störungen am Bewegungsapparat, Lähmungen nach Schlaganfall, Erkran- kungen der Sinnes- und inneren Organe, bis zur Arthrose, Bluthochdruck, Gleichgewichtsstörungen und Tinnitus. Es gibt Studien über die erfolgreiche Behandlung von Läh- mungen und Sprachstörungen bei Schlaganfällen. Ebenso über die Behandlung von Morbus Parkinson sowie chronischen und akuten Schmerzuständen wie Migräne oder Schmerzen am Bewegungsapparat.

Nach der Schädelakupunktur

Die feinen Nadeln sollten so lange im Kopf bleiben, bis sie von selbst abfallen. Der Körper weiß am besten, wie lange es nötig ist, sie zu behalten. Lassen Sie Ihrem Körper also die Zeit die er braucht.

Geschichte

Die neue Schädelakupunktur nach Yamamoto wurde in den sechziger Jahren von dem japanischen Arzt Toshikatsu Yama- moto entwickelt und erstmals 1973 vorgestellt.Dr. Yamamoto wurde in Japan geboren und absolvierte in Japan, den USA und Deutschland eine umfangreiche medizinische Ausbildung in Chirurgie, Gynäkologie und Anästhesie. Nach mehreren Jahren Spezialisierung im Ausland kehrte er nach Japan zurück und eröffnete eine eigene Praxis, die sich zu einem großen Klinik- und Rehabilitationszentrum entwickelte.In den Anfängen seiner Praxis entdeckte er durch Zufall einen Punkt am menschlichen Schädel der so wirkungsvoll war, dass er zum Ausgangspunkt seiner Methode wurde.
Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto: Ihre Naturheilpraxis am Ammersee
Die vorgenannten Anwendungsgebiete stellen kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände oder Leiden dar.

Heilpraktikerin Eva Pfisterer

Fraunhoferweg 9, 82266 Inning am Ammersee

Tel: 08143 5609755

Mitgliedernummer: 7343